Hakan Tas

DIE LINKE

Wahlkreis 077: Berlin-Reinickendorf
Platz 6 der Landesliste Berlin

Persönliches Statement:

Das bedingungslose Grundeinkommen ist der Anker einer freien und demokratischen Gesellschaft. Die Hartz-Reformen haben es ermöglicht, gar unter dem definierten Existenzminimum zu sanktionieren. Wir lehnen das System der Sanktionen strikt ab. Es kann nicht sein, dass Menschen zu bestimmten Arbeiten oder Maßnahmen gezwungen werden, weil ihnen sonst die Mindestabsicherung fehlt. Deshalb setze ich mich ein für ein Grundeinkommen, das
– 1. die Bedürfnisse der Menschen erfüllt
– 2. keineswegs zu Lasten anderer Sozialleistungen ausfällt
– 3. allen Menschen in Deutschland die Gelegenheit gibt, sich von den prekären Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt und in den Jobcentern zu entfesseln.

Zur Person:

Website: http://hakan-tas.de/aktuelles/willkommen/

Petra Pau

DIE LINKE

Wahlkreis 085: Berlin-Marzahn – Hellersdorf
Platz 1 der Landesliste Berlin

Persönliches Statement:

Ich plädiere seit längerem für ein bedingungsloses Grundeinkommen und finde, spätestens im Zuge der rasanten Digitalisierung wird es überfällig. Offen bin ich noch angesichts verschiedener Finanzierungsmodelle. Siehe auch: https://www.petrapau.de/linke/dok/down/150919_grusswort_bag-grundeinkommen.pdf

[Aktuelles Update aus dem Internet:
https://youtu.be/nwWE786maoc]

Zur Person:

Website: http://www.petrapau.de

Kerstin Kassner

P1020913_neu

DIE LINKE

Wahlkreis 015: Vorpommern-Rügen – Vorpommern-Greifswald I
Platz 3 der Landesliste Mecklenburg-Vorpommern

Persönliches Statement:

Ein Ziel im Grundgesetz ist „gleiche Chancen für alle Menschen in unserem Land“. Alle Menschen müssen die gleichen Rechte auf Gesundheit und Bildung haben. Alle Menschen müssen ein Recht auf Arbeit haben, auf ein selbstbestimmtes Leben. Alle sollen Freizeiterlebnisse genießen, reisen, Sport treiben und sich bilden können. Alle Menschen verdienen einen Ruhestand ohne finanzielle Not. Deshalb setze ich mich für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein.

Zur Person:

Geboren wurde ich 1958 in Radebeul, zog aber schon als Kind mit meinen Eltern auf die Insel Rügen. In der DDR erlernte ich den Beruf einer Kellnerin, arbeitete zunächst beim FDGB-Feriendienst in Binz. Später absolvierte ich ein Fernstudium als Diplom-Ökonomin des Hotel- und Gaststättenwesens an der Handelshochschule Leipzig.

1990 wurde ich für die PDS in die letzte Volkskammer der DDR gewählt. Im gleichen Jahr folgte dann mein erstes Landtagsmandat in Mecklenburg-Vorpommern, welches ich bis 2001 verteidigen konnte, zuletzt als eine der Vize-Präsidentinnen. Anschließend folgten 10 ereignisreiche Jahre als Rügener Landrätin. Seit 2013 bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages und gehöre hier dem Ausschuss für Tourismus und dem Petitionsausschuss an. Ferner bin ich für meine Fraktion als Sprecherin für Kommunalpolitik aktiv und habe die letzten 4 Jahre den Sitzungsvorstand des Deutschen Bundestages durch meine Arbeit als Schriftführerin unterstützt.

Website: http://www.kertin-kassner.de

Katja Kipping

kipping-1

DIE LINKE

Wahlkreis 159: Dresden I
Platz 1 der Landesliste Sachsen

Persönliches Statement:

Ein Grundeinkommen ist das beste und sicherste Mittel gegen Existenzängste. Es verbessert die Verhandlungssituation der Beschäftigten und ist deshalb die konsequente Alternative zu dem üblen Hartz-IV-Sanktionssystem. Es befördert Arbeitszeitverkürzung und ist somit ein Katalysator für Zeitsouveränität. Ich sehe im Grundeinkommen eine Demokratiepauschale und freue mich schon sehr auf den Tag, an dem wir es einführen werden.

Zur Person:

Eine ausführliche Schilderung meines bisherigen Lebensweges finden Sie auf meiner Webseite (http://www.katja-kipping.de/de/topic/23.lebenslauf.html).

Seit 2005 bin ich Mitglied im Deutschen Bundestag und dort sozialpolitische Sprecherin, seit 2012 Vorsitzende der Partei DIE LINKE.
Gemeinsam mit Erwerbsloseninitiativen, kirchlichen Organisationen, Wissenschaftler/innen und Studierenden gründete ich 2004 das überparteiliche Netzwerk Grundeinkommen. Ich bin Mitglied von BIEN (Basic Income Earth Network) und habe an BIEN-Kongressen mit Beiträgen teilgenommen. Auf meiner Website finden sich zahlreiche Veröffentlichungen zum Grundeinkommen.

Website: http://www.katja-kipping.de

Falk Neubert

FalkNeubert_170428_5219_sRGB_A6

DIE LINKE

Wahlkreis 161: Mittelsachsen

Persönliches Statement:

Ich bin ein Befürworter des BGE, weil nur mit einem BGE alle Menschen die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe ohne jedwede Schranken haben. Und nur mit einem BGE schaffen wir es, die Schere zwischen Arm und Reich wieder ein Stück zu schließen und soziale Gerechtigkeit zu schaffen.

Zur Person:

43 Jahre alt, eine Tochter, wohnhaft in Mittweida
von Beruf Koch und Kommunikationswissenschaftler
von 1999 bis 2017 Mitglied des Sächsischen Landtages, Sprecher für Hochschul- und Medienpolitik
seit 2017 Referatsleiter im Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Website: http://www.falk-neubert.de

Eva-Maria Glathe-Braun

DIE LINKE

Wahlkreis 291: Ulm (Alb-Donau)

Persönliches Statement:

Wenn wir eine solidarische Gesellschaft aufbauen wollen, in der jeder die Möglichkeit der sozialen und gesellschaftlichen Teilhabe hat, brauchen wir ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Es muss eine Entkopplung von Arbeit und Erwerbseinkommen geben. Auch die Veränderung der Arbeitswelt macht es notwendig, über neue Formen des Einkommens zu diskutieren und hier zukunftsweisende Lösungen zu finden, das BGE ist unser Versprechen an die Zukunft. Es gibt uns die Freiheit, selbst unser Leben in die Hand zu nehmen. Wir brauchen ein Bedingungsloses Grundeinkommen, das seinen Namen auch verdient, und keine Mogelpackungen, wie schon auf den Weg gebracht. Lasst uns gemeinsam dafür kämpfen!

Zur Person:

Theatermitarbeiterin, 3 Töchter, 1 Sohn, 2 Enkel*innen, lange alleinerziehend

politisches Engagement: Gründerin der LAG Grundeinkommen DIE LINKE Baden-Württemberg, für mehr soziale Wohnraumförderung, in der Flüchtlingsarbeit, kulturelle Teilhabe

Website: https://www.facebook.com/evamaria.glathe

Klemens Kowalski

kowalski-2017_3

DIE LINKE

Wahlkreis 030: Stade I – Rotenburg II

Persönliches Statement:

Das Grundeinkommen ist eine durchaus utopische Forderung, die wir aber mit Leben füllen können. Ich habe keine Angst vor diesem Experiment und unterstütze es, da wir auf einen Schlag Armuts- und Ausbeutungsprobleme im Land beseitigen können.

Zur Person:

Willkommen

Website: http://klemenskowalski.de%20

Stephan Rauhut

BGE Kandidatenfoto

DIE LINKE

Wahlkreis 075: Berlin-Mitte
Platz 8 der Landesliste Berlin

Persönliches Statement:

Das bedingungslose Grundeinkommen wird meines Erachtens unvermeidlich kommen und das finde ich richtig. Wir brauchen einen neuen Begriff von Arbeit im 21. Jahrhundert. Einerseits können wir weniger arbeiten, wenn Roboter, Software und Kommunikations- und Transportgeschwindigkeit Arbeitskräfte „freistellen“. Andererseits müssen wir auch weniger arbeiten, damit dadurch keine unkontrollierbare Arbeitslosigkeit entsteht. Die Industrie 4.0 muss zwingend einhergehen mit einem Sozialstaat 4.0. Und der bedeutet Bürgerversicherung, Verkürzung des Erwerbslebens und der Wochenarbeitszeit und bedingungsloses Grundeinkommen. Damit kann Armut und Ausgrenzung bekämpft und ein Weg zu nicht entfremdeter Arbeit geebnet werden. DIE LINKE diskutiert die Frage der unmittelbaren Einführbarkeit des Grundeinkommens lebhaft und informiert. Im Wahlprogramm fordern wir die Einsetzung einer Enquete-Kommission zu dieser Frage.

Ich persönlich bin seit meiner Zeit in der Luftfahrt ein Befürworter des BGE. Die Wirtschaftlichkeit und die Chance, damit gesellschaftliche Potentiale freizusetzen, die unter den derzeitigen Bedingungen unterdrückt werden, halte ich für sehr wahrscheinlich. Daher werde ich mich politisch stets für diese Idee einsetzen.

Ich wurde im Jahr 1972 geboren und wuchs als mittleres von sieben Kindern in einfachen Verhältnissen in Hamburg auf. Nach meinem Ingenieursstudium arbeitete ich über Jahre erfolgreich im Management für ein großes deutsches Luftfahrtunternehmen. 2004 gab ich meinem Leben mit einem zweiten Studium im Fach Theologie eine neue Richtung. Seit 2009 arbeite ich mit Freundinnen und Freunden aktiv daran, den Campus der Reformationskirche im Berliner Beusselkiez von einem Ensemble leerstehender Gebäude zu einem Ort der Begegnung vielfältiger Kulturen zu machen. 2016 kandidierte ich als parteiloser Kandidat für DIE LINKE bei der Abgeordnetenhauswahl und nun trete ich als Parteimitglied für DIE LINKE als Direktkandidat in Berlin-Mitte (Wahlkreis 75) an.

Website: http://www.stephan-rauhut.de